Skip to content Skip to footer

Wonder.me

Wonder.me ist ein virtueller Konferenzraum. Anders als bei anderen Konferenztools können sich Teilnehmende bei wonder.me frei im virtuellen Raum bewegen und selbstständig in Kontakt mit anderen Teilnehmenden treten. In der digitalen Lehre kann das Tool Seminararbeiten erleichtern und Studierenden sozialen Austausch ermöglichen.

Kurz erklärt: Was ist wonder.me?

wonder logo
Logo: © wonder.me

Wonder.me ist ein virtueller Arbeitsraum, den man sich wie einen physischen Raum vorstellen kann. Teilnehmende können die Positionen anderer Teilnehmender erfassen und auf sie zugehen. So kann an einer bereits bestehenden Unterhaltung teilgenommen, eine neue Konversation eröffnet oder sich jederzeit aus Gesprächen zurückgezogen werden, ohne dabei den virtuellen Arbeitsraum verlassen zu müssen. Somit ermöglicht wonder.me von den Teilnehmenden selbstgewählten, sozialen Austausch. Die Aufgabe des Hosts, Gruppen manuell einteilen zu müssen wie bei Zoom oder Microsoft Teams, entfällt.

Funktionsumfang

  • Erstellung eines virtuellen Raumes, dem bis zu 1.500 Teilnehmer*innen beitreten können.
  • Einteilung des virtuellen Raumes in bis zu 15 sogenannter Areas sowie Benennung der Areas. Die Areas sind für die Teilnehmer*innen frei zugänglich. Einzelnen Unterhaltungen innerhalb dieser Areas können bis zu 15 Personen beitreten. Je nach Bedarf können die Areas passwortgeschützt werden.
  • Nutzung einer virtuellen Bühne für Begrüßungen, Ansprachen oder Podiumsdiskussionen, die die ganze Gruppe betreffen. Bis zu sechs Personen können die Bühne gleichzeitig betreten. Währendessen sind sämtliche, separate Gruppengespräche blockiert.
  • Personen können aus der Sitzung vom Host entfernt werden.

Einsatz

  • Seminar
  • Gruppenarbeit
  • Prüfung

Schritt für Schritt

Zu Beginn müssen Sie sich auf der wonder.me-Seite registrieren.

Bei der Registrierung werden Informationen von Ihnen abgefragt. Einige Angaben wie Vor- und Nachname sowie die Mailadresse sind verpflichtend. Anschließend können Sie Ihren wonder.me-Space benennen sowie den Rahmen Ihres Spaces (virtuelles Büro, wiederkehrendes Meeting, hybride Events oder Sonstiges) auswählen. Der Name kann später wieder geändert werden.

Per Mail erhalten Sie einen Bestätigungslink. Für die vollständige Nutzung von wonder.me müssen Sie wonder.me Zugriff auf Mikrofon und Kamera erlauben.

Unter den Profileinstellungen My Profile können Sie entweder ein Foto von sich aufnehmen oder hochladen. Dieses erscheint anschließend als Avatar, mit dem Sie sich durch Ihren wonder.me-Space bewegen. Durch Klicken mit der Maus bewegen Sie Ihren Avatar in die gewünschte Richtung. Wenn Sie ein Gespräch mit anderen Personen im Raum führen möchten, müssen Sie sich dieser annähern. Sobald sich beide Avatare berühren, öffnet sich eine Beitrittsanfrage für einen Videochat. Dies gilt auch für den Beitritt zu Gruppenkonversationen.

Profilfoto des Avatares für den wonder.me space

Grundeinstellungen

Space Settings

Als Veranstalter*in des wonder.me-Spaces können Sie den Raum strukturieren. Beispielsweise ist es möglich, verschiedene Areas innerhalb des Raumes zu erstellen und diese nach Themenschwerpunkten zu benennen. So können sich Studierende etwa in Gruppenarbeiten selbstständig verschiedenen Themenbereichen zuordnen. Unter Einstellungen < space settings < Area settings können Sie neue Areas hinzufügen, platzieren und umbenennen. Darüber hinaus können Sie das Hintergrundbild Ihres Raumes ändern. Unter space settings < circle settings entscheiden Sie, wie viele Personen maximal einer Unterhaltung beitreten können.

Das Bild zeigt die space Einstellungsmöglichkeiten.

Contentproduktion

Im Raum können Sie verschiedene Materialien wie Word-Dokumente, Videolinks, eine Präsentation oder ein Miro-Board platzieren. Diese sind für alle Teilnehmer*innen sichtbar. Post-it-artige Zettel, sogenannte sticky notes, bieten sich zur Kontextualisierung der Materialien an. Darüber hinaus können auch Fragen auf den sticky notes gestellt werden, auf die Ihre Studierenden mittels der Kommentarfunktion reagieren können. In der Einstellungsleiste finden Sie ein Puzzle-Button. Mit einem Klick auf diesen öffnen sich die Auswahlmöglichkeiten, um Materialien, Kommentare und sticky notes einzubetten beziehungsweise zu erstellen.

Interaktionsmöglichkeiten

Für ein erstes Kennenlernen können Sie unter Einstellungen < Fun Stuff < Ice breaker eine Frage erstellen oder auswählen, die alle Teilnehmenden bei Betreten des Raumes beantworten müssen. Die Antworten sind anschließend für alle im Raum sichtbar und ermöglichen erste Ansatzpunkte für Konversationen. Insbesondere für Gruppen, die sich noch nicht so gut kennen, bietet sich diese Funktion an.

Chat

In der Einstellungsleiste finden Sie einen Button mit einer Sprechblase. Hinter diesem verbirgt sich die Chatfunktion. Es ist möglich, einzelnen Personen privat zu schreiben, Gruppennachrichten an einen Circle zu verfassen oder an alle Teilnehmenden im gesamten Raum zu schreiben.

Einladen

Mit einem Klick in der Einstellungsleiste auf den „Zwei Köpfe“-Button können Sie Personen via Mail oder Einladungslink in ihren wonder.me-Raum einladen. Zudem können Sie sich hier aktiven Videokonferenzen der einzelnen Areas zuschalten, um beispielsweise Ihre Studierenden in Gruppenarbeitsphasen zu unterstützen.

Reaktionen

Ähnlich wie bei Zoom und Microsoft Teams ist es möglich, mit Emojis zu reagieren. Während der Videokonferenzen öffnen sich auch die Funktionen, den Bildschirm zu teilen oder die Hand zu heben.

Das Bild zeigt eine Videokonferenz auf wonder.me
Screenshot aus einer Videokonferenz bei wonder.me

Links & Literatur

Wonder.me – Lehrpfade

Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Wir haben uns bei der Entwicklung dieses Angebots bemüht, Sie als Lehrende schon im Vorfeld einzubeziehen. Deshalb freuen wir uns, wenn Sie uns helfen, das Angebot weiter zu verbessern. Teilen Sie uns gerne mit, was Sie sich wünschen, was Sie stört oder was Ihnen besonders gut gefällt. Sie möchten uns direkt kontaktieren? Dann schreiben Sie uns unter lehrpfade@th-koeln.de!